Fördermaßnahmen am AFG

Grundlage für den erfolgreichen Abschluss einer Schullaufbahn ist in erster Linie der jedem bekannte Unterricht. Man muss aber feststellen, dass dieser unter bestimmten Umständen nicht ausreicht bzw. durch zusätzliche Angebote erweitert werden sollte.
Deshalb bietet das AFG zahlreiche zusätzliche Angebote, um auf die individuellen Bedürfnisse der Schüler einzugehen. Folgende stellt das AFG zur Verfügung:

Schülerstudium am AFG

Seit dem Schuljahr 2007/08 besteht am AFG die Möglichkeit, die schulische Ausbildung durch ein Studium an der Fernuniversität Hagen zu ergänzen.
Angesprochen sind durch dieses Angebot besonders die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen Q1 und Q2, die in den Fächern Mathematik oder Informatik eine besondere Begabung besitzen. Es können aber auch sozialwissenschaftliche Kurse belegt werden.
Natürlich wird ein vollständiges Studieren neben der Schule kaum möglich sein. Schülerinnen und Schüler, die an dem Projekt teilnehmen, belegen pro Semester einen Kurs an der Universität, der einem Kurs eines echten Studienanfängers entspricht. Wird der Kurs erfolgreich abgeschlossen, so stellt die Universität ein Zertifikat aus, welches den Erfolg bescheinigt. Dieses Zertifikat kann später in einen Schein umgeschrieben werden, welcher dann an anderen Universitäten genutzt werden kann. So werden schon vor dem Studium Leistungen für dieses erbracht. Eine erfolgreiche Teilnahme an den Veranstaltungen kann daneben auch auf Abschlusszeugnissen vermerkt werden.

Die Schule unterstützt die Studierenden durch Treffen auf freiwilliger Basis alle zwei Wochen, in denen über den zu bearbeitenden Stoff diskutiert werden kann. Des Weiteren werden die Schüler in allen Fragen zur Fernuniversität beraten. Die Schule übernimmt dabei einen Teil der durch das Belegen von Kursen anfallenden Kosten.

Ansprechpartner: Herr Kuhlmann

Förderung durch TUS

„Tutoren unterrichten Schüler/innen“ ist der Name eines Konzepts, das dann helfen kann, wenn andere schulische Differenzierungsmaßnahmen nicht ausreichen, um den schulischen Lernerfolg erreichen zu können.

Das Konzept beruht darauf, dass leistungsstarke Schülerinnen und Schüler der Oberstufe jüngeren Schülerinnen und Schülern im Einzelunterricht, gelegentlich auch in kleinen Gruppen, gezielt auf Mängel eingehen und so den Lernprozess individuell unterstützen können.

Diese Tutoren werden in der Regel in einem dreitägigen Seminar, bei dem auch ein Zertifikat vergeben wird, auf ihre Arbeit vorbereitet.

Schülerinnen und Schüler oder auch deren Eltern können sich an die Schule wenden und sich für das TUS-Projekt anmelden. Die zuständigen Ansprechpartner vermitteln möglichst aus dem Pool an Tutoren jemanden, der auch von der Persönlichkeit her zu dem Schüler bzw. der Schülerin und seinen bzw. ihren Problemen passt und helfen kann. In Einzelnachhilfe wird in Absprache z.B. nach dem regulären Unterricht oder auch zu Hause versucht, die schulischen Leistungen zu verbessern. Zur Sicherheit aller Beteiligten werden Verträge zwischen den Tutoren und den Eltern bzw. Schülerinnen und Schülern abgeschlossen, die gewährleisten, dass alle Beteiligten gewisse Verpflichtungen, wie etwa eine Mindestdauer der Nachhilfesituation nach einer Kennenlernphase oder vereinbarte Arbeitszeiten, einhalten.

Die Kosten für die Unterstützung belaufen sich in der Regel auf 10€ pro Unterrichtsstunde und sind nach den Stunden in bar zu bezahlen. Sollte in Einzelfällen die Hilfe nicht finanzierbar sein, kann sich an einen der unten genannten Ansprechpartner gewandt werden, um eine Lösung für dieses Problem zu finden.

Ansprechpartner: Frau Kurzer (innerschulische Organisation), Herr Jansen (Ausbildung der Tutoren)

Die Anmeldung zum TUS-Projekt erfolgt über das Anmeldeformular.